Sonntag, 2. Dezember 2018

600 Fachbeiträge auf http://wasser-hilft.blogspot.de

600 Fachbeiträge von Wasser-hilft.de sind derzeit online auf  https://wasser-hilft.blogspot.de
Glückwunsch und weiter so!
Hier lesen Sie die neuesten Beiträge:

*   Radfahren ist vierfach gesund

*   Lebensichernde Mangrovenwälder schwinden


*   Airbus baut Zugdrachen für Frachtschiffe

*   Finanzierung erneuerbarer Energien in Deutschland um 49 % gesunken


*   Massiv Nitrat im Grundwasser

*   Salzlampen erzeugen entspannendes Licht - Preise gesenkt

*   14.000 Windrädern droht Abriss oder "Rettung"

*   Wälder sind unsere CO2-Speicher


*   Milliardenkosten durch gezuckerte Getränke

*   Weltpremiere: Erster Wasserstoffzug fährt in Deutschland

*   Verzicht auf Diesel-LKW zugunsten E-Frachtschiff ohne Besatzung

*   Irland beendet Förderung fossiler Energien

Kurze Ruhepausen stärken das Gedächtnis und verbessern das Lernen

Während eines Lernprozesses verbessern Ruhepausen die Fähigkeit, sich an das Gelernte zu erinnern. Forscher der schottischen Universität Edinburgh fanden heraus:
Eine 10-Minuten-Ruhepause reicht schon aus, um die Erinnerungsfähigkeit deutlich zu verbessern.

Den Testpersonen wurde eine Geschichte vorgelesen, dann konnten sie entweder zehn Minuten Ruhepause einlegen oder während dieser Zeit am Computer spielen. Das Ergebnis:
Wer ruhte, erinnerte sich am ersten Tag an 93 % des Gehörten, die Computerspieler nur an 75 %.
Nach einer Woche wurde die Erinnerung in beiden Gruppen geringer, aber der Unterschied blieb mit 80 und 60 % erhalten.

Fazit für Lehrer und Trainer: Eine Ruhepause hilft dabei, Fakten besser zu speichern und zu erinnern. Das ist auch für Trainings, Kurse und Seminare in der betrieblichen Aus-, Fort- und Weiterbildung von Bedeutung.
Wer in der Pause telefoniert oder sich mit anderen Themen beschäftigt, vergisst Vieles vom Lehrstoff davor.


Fantasien deutscher Unternehmer

Bei 94% liegt der Anteil der Unternehmer, die davon überzeugt sind, dass ihre Mitarbeiter ihr Unternehmen weiterempfehlen. Damit liegen Sie "Lichtjahre" entfernt von der Realität.
Denn nur 14% der Mitarbeiter agieren als Markenbotschafter für ihr eigenes Unternehmen und würden es Freunden oder Angehörigen auch als Arbeitgeber empfehlen. Nur jeder dritte würde dies unter Vorbehalt tun.

Es bleibt noch sehr viel zu tun für die Unternehmer und Unternehmen in Punkto Mitarbeiter-Orientierung. Zwar sind die meisten davon überzeugt, "Nur zufriedene Mitarbeiter sorgen für zufriedene Kunden",
doch damit sie auch endlich für begeisterte Mitarbeiter sorgen, müssten sie ja erst einmal ihre riesigen Defizite auf diesem Gebiet erkennen.

Samstag, 24. November 2018

Werft in Warnemünde baut Rekord-Schiff für 12.000 Personen

Die Werft in Rostock-Warnemünde hat mt dem Bau der „Global 1“ begonnen,. Es wird nach Passagierzahlen das größte Kreuzfahrtschiff der Welt - mit einer Kapazität von bis zu 9.500 Passagieren und 2.500 Besatzungsmitgliedern. Das neue Schiff wird als erstes in der Geschichte für mehr als 10.000 Menschen gebaut werden. Derzeit fahren auf den bislang größten Kreuzfahrtschiffen inklusive Besatzung bis zu 9.000 Menschen.

Der neue Luxusliner wird 20 Decks hoch, 46 Meter breit und mit 342 Metern zweieinhalb mal so lang sein wie der
Berliner Reichstag. Die „Global 1“ ist speziell auf asiatische Anforderungen ausgerichtet und soll ebenso wie das ab 2019 entstehende Schwesterschiff auf dem boomenden Kreuzfahrtmarkt in Asien eingesetzt werden. Laut Plan soll die etwa 1,3 Mrd. Euro teure „Global 1“ 2020 fertiggestellt werden.

Leider gehören Schiffe zu den größten Luftverschmutzern des Planeten, insbesondere die Kreuzfahrtschiffe, die schon jetzt mehr Schadstoffe in unsere Atmosphäre abgasen als alle Pkw zusammen. Es existieren zwar viele sinnvolle und nützliche Verbesserungen für deren Antriebe, sie werden jedoch von der Staatengemeinschaft nicht verpflichtend vorgeschrieben und von den Eignern aus Kostengründen leider noch fast nicht genutzt.

Freitag, 23. November 2018

Wie hat Tesla diesen Verkaufs-Weltrekord geschafft?

Als Elon Musk der Welt den Tesla 3 vorgestellt hat, haben innerhalb von 48 Stunden mehr als 251.268 Menschen weltweit dieses Auto mit einer Anzahlung von 1.000 US Dollar bzw. 865,- Euro vorbestellt. Und das, obwohl sie wussten, dass es noch nicht einmal die Produktionsfabrik für dieses Modell gab, geschweige denn das Auto, und dass sie ihr Fahrzeug frühestens in zweieinhalb Jahren bekommen würden.

Wie hat es der Tesla-Gründer geschafft, ohne Marketing-Budgets an einem Wochenende 6 Mal mehr Bestellungen für sein Modell 3 zu bekommen als der weltgrößte Kfz-Hersteller Volkswagen für seinen Hybrid-Golf in einem ganzen Jahr?

Samstag, 3. November 2018

Enormer Mangel an Auszubildenden

Über ein Drittel aller Unternehmen konnten 2017 freie Ausbildungsplätze nicht besetzen.

Der Prozentsatz nicht besetzter Ausbildungsstellen steigt in allen Branchen weiter an.
70% der betroffenen Betriebe gaben einen Mangel an geeigneten Bewerbungen als häufigsten Grund
für die freigebliebenen Stellen an.

Azubi-Mangel in % nach Branchen

2017 
2016
Gastgewerbe
57
58
Baugewerbe
45
42
Verkehr (Transport/Logistik)
40
35
Handel
33
31
Industrie (ohne Bau)
35
28
Banken/Versicherungen
32
29
Unternehmensorientierte Dienste
31
19
Sonstige Dienstleistungen
28
28
Gesundheit/Pflege 
27
25
IT
27
24
Medien
22
21
Immobilien
09
08

   Quelle: DIHK

Donnerstag, 25. Oktober 2018

3.243 Elektrobusse sind bestellt, aber nicht produziert

3.243 Elektrobusse sind aktuell von deutschen Verkehrsbetrieben bestellt. Trotzdem kommt die E-Mobilität nicht ins Rollen. In Hessen sind 100 neue E-Busse bestellt, es fahren derzeit 3 (in Worten: drei).
Haben Sie schon einen gesehen? Alle deutschen Kfz-Hersteller können vor 2020 nicht liefern. Nennt sich das zukunftsfähige Vorausschau? Denn auch Busse mit wesentlich umweltfreundlicheren und leistungsfähigeren Wasserstoffantrieben werden leider immer noch nicht angeboten.

Dienstag, 23. Oktober 2018

Verfassungsänderung 2018 eine Farce?

Verfassungen sollten wichtig sein für alle Bürger eines Landes. Deshalb dürfen die Bürger auch darüber abstimmen.

Was eine Abstimmung über einen Verfassungstext bezwecken soll, den die Regierung(en) des Landes überhaupt nicht umzusetzen willens sind, bleibt fraglich.
Aktuelles Beispiel:

"Am 28. Oktober können alle Stimmberechtigten des Landes Hessen über 15 Änderungen ihrer Landesverfassung entscheiden.
Mit den Änderungen soll die Landesverfassung an die gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte angepasst und modernisiert werden."

Änderungsvorschlag für Artikel 4:
(2) „Jedes Kind hat das Recht auf Schutz sowie auf Förderung seiner Entwicklung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit. Bei allen Maßnahmen, die Kinder betreffen, ist das Wohl des Kindes ein wesentlich zu berücksichtigender Gesichtspunkt..."

Das Wohl und die Zukunft aller Kinder hängt von einer gesunden und lebenswerten Umwelt ab.
Wenn aber gerade diese Zukunft unserer Kinder nicht geschützt, sondern im Gegenteil stark gefährdet wird, was soll dann ein solcher Artikel?
Müssten nicht allein mit Berufung auf Artikel 4 Absatz 2, Satz 2 (siehe oben) z. B. unter anderem der Betrieb von giftgasausstoßenden Braunkohlekraftwerken sofort verboten werden? Sie werden aber noch auf Jahre hinaus weiterbetrieben (genau wie Dieselmotoren in Schiffen, LKWs...). Und das bedroht auf jeden Fall das Wohl jedes Kindes (und jedes anderen Lebewesens)!

Da der Schutz der Gesundheit der Kinder (und ihrer Umwelt) also offenbar gar nicht beabsichtigt wird, ist die Abstimmung zu dieser Verassungsänderung dann nicht eine einzige Farce?

Montag, 3. September 2018

10,3 Millionen Arbeitsplätze im Bereich Erneuerbare Energien

Im Jahr 2017 wurden weltweit mehr als 500.000 neue Arbeitsplätze im Sektor der grünen Energien-Sektor geschaffen. Diese Zahl veröffentlichte die "Internationale Organisation für Erneuerbare Energien" (IRENA).
Damit stieg die Gesamtzahl der Beschäftigten im zukunftsträchtigen Bereich der Erneuerbaren Energien erstmals über die 10 Millionen-Marke.

Unter den verschiedenen auf Erneuerbaren Energien basierenden Techniken bietet  die Photovoltaik-Industrie die meisten Arbeitsplätze. Die Zahl der PV-Beschäftigten stieg weltweit um fast 9% auf 3,4 Millionen. Dies entspricht dem Rekord von 94 Gigawatt PV-Installationen. Die Arbeitsplätze in der globalen Windindustrie sanken hingegen leicht auf 1,15 Millionen.

Freitag, 13. Juli 2018

Schulden erreichen 247 Billionen $

Das globale Bruttoinlandprodukt beträgt weniger als ein Drittel der Schulden. Laut Institute of International Finance (IIF) haben die Schulden aller Staaten, Unternehmen und Haushalte zusammen im ersten Quartal um weitere 8 Bio. $ zugenommen auf 247.000.000.000.000,00 $.
Sowohl Haushalte als auch Unternehmen, Banken und Staten haben gegenüber Vorquartal, Vorjahr und auch gegenüber 2013, 2008 und 2003 jeweils deutlich mehr Fremdkapital angehäuft.

Die Gesamtverschuldung beträgt 318% im Verhältnis zum Bruttoinlandprodukt. Alle Menschen dieser Erde müssten also theoretisch über 3 Jahre lang ausschließlich dafür arbeiten, diesen Schuldenberg zu verdienen.
 
Japan ist in puncto Staatsverschuldung absoluter Spitzenreiter. Die USA haben eine Privatverschuldung von 150% und eine Staatsverschuldung von 101%, die durch Trumps Steuerreform zunächst dramatisch steigen dürfte.  Auch in Australien und Griechenland hat die Staatschuldenquote zugenommen .

Kritisch ist die Situation auch im Libanon, in Portugal, Belgien, Frankreich, Spanien und Grossbritannien. In der Schweiz fällt der steile Anstieg der Schulden der Privathaushalte auf. Ebenso hat in der Schweiz, wie in Frankreich und Kanada die Verschuldungsquote der Unternehmen einen neuen Rekord erreicht.

Die prozentual höchsten Fremdwährungsschulden weist die Türkei auf, deren Währung bedingt durch Erdogans Politik ständig weiter abwerten muss. Auch Ungarn, Argentinien, Polen und Chile sind besonders anfällig für Währungsschwankungen, weil sie sehr viele Kredite in Fremdwährungen haben. 

Dienstag, 26. Juni 2018

Wo leben die meisten Millionäre?

Die meisten Millionäre leben in diesen Ländern:

Kanada                 377 Millionen Millionäre
Schweiz                389 Millionen Millionäre
Großbritannien     575 Millionen Millionäre
Frankreich            629 Millionen Millionäre

China                 1,256 Millionen Millionäre
Deutschland      1,365 Millionen Millionäre
Japan                 3,162 Millionen Millionäre
USA                  5,285 Millionen Millionäre

Als Millionär gilt, wer ein investierbares oder investiertes Vermögen von Jeweils 1 Miilion US$ besitzt.
Selbstgenutzte Immobilien, Sammlungen und Verbrauchsgegenstände werden nicht mitgerechnet, allerdings in eigene Firmen investiertes Kapital schon, obwohl es aktuell nicht mehr investiert werden kann.

Montag, 26. März 2018

Junger Deutscher will 1 Million Mal 1 Million Bäume pflanzen lassen


Rund 10 kg CO2 bindet ein Baum durchschnittlich pro Jahr. Das hilft entscheidend gegen die Erderwärmung - sofern genügend Bäume wachsen auf unserem Planeten. Wir sollten sie also nicht abholzen, sondern überall aufforsten, wo immer dies möglich ist.

Außerdem binden Bäume Wasser und saugen es sogar aus bis zu 15 Metern Tiefe mit ihren Wurzeln empor.
Ohne Wald gibt es kein Trinkwasser und ohne Wasser gibt es keinen Wald. Darauf hat bereits Viktor Schauberger vor 100 Jahren sehr fundiert hingewiesen.
Zusätzlich sorgen Bäume durch ihre enorme Wasserverdunstung für eine Abkühlung der Luft in Ihrer Umgebung.
Auch daher ist es im Wald immer etwas kühler als auf einem Acker. Viel entscheidender ist aber, dass ein großer Wald sein eigenes Mikroklima schafft. Der Hauptgrund dafür, dass es im Regenwald zuverlässig jeden Tag einmal regnet, ist der Regenwald selbst. Die 200 Liter Wasser, die jeder große Baum täglich in die Waldluft abgibt, vereinen sich mit der Verdunstung der übrigen Bäume und führen in der Waldregion zu Niederschlägen. So erhält der Wald das Leben durch regelmäßigen Segen des lebensspendenden Wassers.

Ein bayerischer Schüler hat daher angefangen, nicht nur Bäume zu pflanzen - sehr viele Bäume -, sondern auch noch sehr viele Mitmenschen dazu gebracht, seine Aktion zu unterstützen. Er fing an mit 1 Million Bäume. Das ist schon eine großartige Zahl, bedenkt man, dass der Junge damals erst 10 Jahre alt war.

Inzwischen ist Felix Finkbeiner Student und agiert nicht mehr nur an seinem Wohnort, sondern weltweit. Er gibt sich nicht mit politischen Appellen zufrieden, den Klimawandel stoppen zu wollen. Er hat schon viele große, einflussreiche Sponsoren gewonnen, die mithelfen, Bäume zu pflanzen.

Der inzwischen 20-Jährige Finkbeiner ist ungebremst für die globale Aufforstung im Einsatz. Dazu studiert er in London „Internationale Beziehungen“. Das kann er bei weltweiten Verhandlungen gut brauchen. In Monaco hat er gerade eine Konferenz für den Weltwald initiiert, bei der 300 "Schlüsselfiguren“ aus Wirtschaft und Politik seine Agentur für Öffentlichkeitsarbeit unterstützen: u. a. auch Fürst Albert II. von Monaco, Bundesentwicklungsminister Gerd Müller, Burkhard Schwenker von Roland Berger, Alfred Ritter von Ritter Sport...

Es geht darum, Bäume zu finanzieren, denn Finkbeiner will 1.000 Milliarden Bäume pflanzen lassen. Also eine Million Mal so viel, wie zur Zeit als Viertklässler in Tutzing. Die Vermillionenfachung seines ersten Zieles mag manchem größenwahnsinnig erscheinen. Doch der junge Mann weiß, was er anstrebt: Ein Drittel der weltweiten Waldfläche neu aufforsten (etwas mehr als die jetzige Waldfläche Russlands) - und das auf keinen Fall durch Land Grabbing.

Vor einigen Jahren kannte niemand die Zahl der Bäume auf der Welt. Finkbeiner wollte sie wissen und rief dafür ein Institut an der ETH Zürich ins Leben. Er stellte den Kontakt her zu Wissenschaftlern aus Yale. Sie haben mit computergestützte Flächenprognosen aus Satellitenaufnahmen errechnet, dass auf der Welt (nur noch) drei Billionen Bäume wachsen. („Heute ist das eines der meistzitierten naturwissenschaftlichen Papiere der Welt“, so Finkbeiner.) Der junge Mann brachte die britischen und Schweizer Wissenschaftler zusammen und organisierte die Finanzierung für das Baumflächen-Forschungslabor "Crowther Lab", um mit Hilfe der Baumpflanzungen CO2 zu binden und den Klimawandel zu bremsen.

Doch wo ist Platz für so viele Bäume? Die Weltbevölkerung wächst laut Vereinten Nationen bis 2050 auf 9 bis 11 Milliarden Menschen. Bauern müssen dann über 40 Prozent mehr Getreide ernten auf Flächen, die schon heute als knapp gelten, wenn der Fleischkonsum nicht drastisch abnimmt.
„Weit entfernt von Straßen und Siedlungen gibt es genügend Platz“, meint Finkbeiner. Solche Flächen kauft die Organisation „Plant for the Planet“, welcher Finkbeiner vorsitzt, wie zuletzt in Mexiko für 2 Millionen Bäume im Jahr. „Wir wollen aber auf keinen Fall Land Grabbing unterstützen“, sagt er. Am besten lässt sich der großangelegte Klimaschutzplan auf staatseigenen Flächen realisieren, die mit spendenfinanzierten Bäumen bepflanzt werden.

Finkbeiner motivierte Alfred Ritter zu einer Spende von einer Million Bäumen, Ecosia (ein Suchmaschinen-Betreiber) will eine Milliarde Bäume spendieren, eine asiatische Regierung ebenfalls. Finkbeiner bringt „High net-worth individuals“ zusammen, Menschen, die über Millionen Dollar Vermögen verfügen.

Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen übertrug ihm einst ihre „Billion Tree Campaign“ (1 Milliarde Bäume). Heute lautet die Weiterentwicklung dieses UN-Ziels durch „Plant for the Planet“ 1.000 Milliarden Bäume.
In Mexiko sollen schon bald auf 13.000 Hektar mit Gestrüpp 10 Millionen neu gepflanzte Bäume stehen.
15 Milliarden Bäume in 193 Ländern seien bereits auf der Welt gepflanzt worden. Nur im Südsudan konnte bisher nichts erreicht werden. Das Nutzen des Holzes als Baustoff sei erwünscht. Wenn Stahl und Beton durch Holz ersetzt werden, bindet das CO2 und sorgt für Wohlstand in der Region. Nur darf aus dem Holz kein Brennholz werden. Das stellt in vielen Ländern derzeit noch eine große Herausforderung dar, solange nicht mit Solar- oder Windenergie geheizt werden kann.